1686/1720 Bosch/F. C. Schnitger-Orgel

Grote of Sint Nicolaas Kerk, Vollenhove/Overijssel, Niederlande

 

Kurze Einführung und Geschichtliches

Frans Caspar Schnitger wurde 1695 geboren und erlernte das Orgelbauhandwerk von seinem Vater Arp.
Im Jahre 1720 wurde Frans Caspar beauftragt, die Orgel in Vollenhove zu überarbeiten und zu erweitern. Es wird sehr oft gesagt, dass Frans Caspar Schnitger sogar noch besser als sein Vater war. Ungeachtet seines berühmten Namens beruht  dies vor allem auch auf der von ihm errichteten majestätischen Orgel in der Grote-St. Michaelskerk in Zwolle und der berühmten Überarbeitung und Erweiterung der Van-Hagerbeer-Orgel in der St. Laurenskerk in Alkmaar.

Schnitger baute eine neue Windlade im Rückpositiv ein und fügte weitere Labial- und Zungenregister hinzu. Es ist davon auszugehen, dass er auch Veränderungen an der Intonation und Erweiterungen ähnlich denjenigen später in der Orgel in Alkmaar vornahm.

Im Jahr 1860 ergänzte Jan van Loo aus Zwolle / Overijssel Pedaltürme auf jeder Seite des Hauptwerks mit Pedalregistern von so hoher Qualität, dass man kaum in der Lage ist, signifikante Unterschiede zu originalen Schnitger-Registern zu hören. Er fügte sechs freie Pedalregister hinzu, die alle noch in der Orgel vorhanden sind. Wie oft üblich, wurden einige Modifikationen an der Orgel im 19. Jahrhundert vorgenommen.

Es ist ein Glücksfall, dass die Prospektpfeifen (Prestant) aus dem Jahre 1686 noch original vorhanden sind. Die Gebrüder Van Vulpen aus Utrecht führten 1977 die Orgel wieder auf den Zustand von 1720 zurück und behielten die Pedalregister von 1860 bei. Alle Pfeifen mussten verlängert werden, um wieder die ursprünglichen Tonhöhe a '= 415 herzustellen. Die Orgel wurde nach Werckmeister-I gestimmt.

Die Orgel wird vor allem wegen seiner warmen Prestant-Klänge aus dem Jahre 1686, der  hellen und klaren Akustik der Kirche mit ca. 4-5 s Nachhallzeit und der Qualität der Schnitger-Zungenstimmen sowie derjenigen der zusätzlichen Pedal-Register geschätzt. Die Orgel ist außerdem wegen seines ursprünglichen Cornet-Registers bedeutsam, welches eines der frühesten Beispiele dieses Register im Norden der Niederlande darstellt. Cornet-Register sind in der Regel nicht in Schnitger-Orgeln zu finden.

Position in Google Maps

Aufnahmetechnik

Die Orgel wurde im August 2006 mit 48 kHz, 24 bit, Multi-Kanal-Technik für Hauptwerk 2 mit der von OrganArt entwickelten Mehrebenen-Technik (kurze, mittlere und lange Tondauer) für optimale Raumabbildung aufgenommen.

Die virtuelle Konsole

Disposition

Orgel-Stimmungsart: Werckmeister I mit  a1=420Hz

Winddruck: 68 mm

Manualumfang:  C - c3 (erw. Version d3)
Pedalumfang:     C - d1 (erw. Version f1)

Hoofdwerk
(b)    - Prestant 8 VT
(f/b) - Bourdon 16 VT **/ Bourdon 8 VT bas, disc
(s)    - Roerfluit 8 VT bas, disc *
(b)    - Octaaf 4 VT
(v)    - Fluit 4 VT bas, disc
(d)   - Fluit 2 VT bas, disc
(b)    - Octaaf 2 VT
(b)    - Mixtuur 2-4 ST
(v)    - Cimbel 4-6 ST
(s)    - Trompet 8 VT bas, disc
(s)    - Vox Humana 8 VT *
(b)   - Cornet 4 ST
Tremulant

Rugpositief
(b) - Holpijp 8 VT
(b) - Prestant 4 VT
(b) - Fluit 4 VT
(v) - Nasard 3 VT
(s) - Octaaf 2 VT
(s) - Woudfluit 2 VT
(v) - Mixtuur 4 ST (Scherp)
(v) - Sexquialter 2 ST
(s) - Dulciaan 8 VT
Tremulant, Schuifkoppel: Rugwerk + Hoofdwerk

Pedaal
(l) -  Subbas 16 VT
(l) -  Prestant 8 VT
(l) -  Holfluit 8 VT
(l) -  Octaaf 4 VT
(l)  - Trombone 8 VT
(l) -  Bazuin 16 VT
Copling: Pedaal + Hoofdwerk, Pedaal + Rugwerk

Hinweis:
b: Bosch (1686)
d: Duyschot (~1700)
s:  Schnitger (1720)
f:  Freytag (1808)
l:  Van Loo (1860)
v:  Van Vulpen (1977)

VT = voet (Fuß)
ST = sterk (Anzahl Pfeifenreihen)
Scherp = Scharf
Schuifkoppel = Schiebekoppel: Koppeln durch Zurückschieben des Manuals

Erweiterte Version :
* Rekonstruierter Zustand von 1720:
Roerfluit: Virtuelle Kopie aus der F. C.  Schnitger organ Duurswoude/Frisland
Vox Humana: Virtuelle Kopie aus der F. C.  Schnitger organ Duurswoude/Frisland
** Rekonstruierter Zustand von 1808: Bourdon 16 VT

Anforderungen

Originale Version

Speicherbedarf 3)

Prozessor-Typ 2)

24-bit, komprimiert*, alle Schleifen

3750 MB

≥2 GHz  DualCore

16-bit, komprimiert,   alle Schleifen

2050 MB

≥ 2 GHz DualCore

Erweiterte Version

Speicherbedarf 3)

Prozessor-Typ

24-bit, komprimiert*, alle Schleifen 4300 MB ≥2 GHz  DualCore
16-bit, komprimiert*, alle Schleifen 2300 MB ≥2 GHz  DualCore

* Verlustfreie Kompression mit gleicher Audioqualität!

Die Anzahl der spielbaren Register und die erreichbare Polyphonie hängt von der Prozessor-Leistung und dem verfügbaren freien Hauptspeicher ab!

2) Empfohlen: Minimale Konfiguration: Dual-Core, 4 GByte RAM

3) Um dieses Set zu laden, ist der angegebene freie RAM-Speicherplatz erforderlich (ohne Berücksichtigung des Betriebssystems oder sonstiger laufender Programme)

Wir empfehlen eine professionelle Audio-Wandlerkarte (z.B. RME-Series) und einen Studio-Kopfhörer (z.B. AKG Reference Headphone K701, K712) für optimalen Klang und Raumeindruck.

Demos

Die folgenden Demos wurden mit der Hauptwerk Advanced Edition-Software und dem vorliegenden Sample-Set ohne jegliche Nachbearbeitung eingespielt.

Live-Einspielungen mit Anton Doornhein, Niederlande:

J. S. Bach (1685-1750):

Toccata, Adagio et  Fuga in C  BWV 564
Toccata
| 5:29 min Adagio | 4:40 min Fuga | 4:52 min

Trio G BWV 1027a
3:52 min

Choral "Wenn wir in höchsten Nöthen sein" BWV 641 | 4:00 min

Choral "Liebster Jesu, wir sind hier"
BWV 634  | 2:30 min

Antonie van Noordt (~1619 - ~1675):

Psalm 24  - 3 Variations
Var 1
| 1:59 min
Var 2
| 2:06 min
Var 3
| 2:26 min

D. Buxtehude (1637-1707):

Toccata in F BuxWV156 | 7:21 min

Klaas Bolt (1927 - 1990)

Improvisation on "Here kere van ons af"
from the "Valerius Nederlantsche gedenck-clanck" (1626)  (transcription by Anton Doornhein, not published)

Koraal: Harmonisation by John Dowland ( HW: Fl. 4’, Vox.hum. 8’,  Ped.: Bazuin 16’)
Var. 1
RW Fl.  8’ 2’(r.h.);  HW Fl. 8’ (l.h.); Ped. 16’  8’
Var. 2 RW Fl.8’ 4’ Dulc.8’ (r.h.); HW Fl.8’ 4’ (l.h.); Ped 16’ 8’
Var. 3 All Flutes (with Bourdon 16), Cymbel
Var. 4 RW Holpijp 8’
Var. 5 HW Trompet 8’(l.h.); RW Fl. 8’ 4’ 3’; Ped. 16’ 8’
Var. 6 RW Fl. 2’ trem (for the birds around the church)
Var. 7 HW Pr. Fl. 8’4’ Trompet 8’ Cornet (R.H.); RW Hp.8’ Fl 4, Pr.4, dulc.8’; Ped. 16’8’ P+RW
Var. 8 Full organ

________________________________________________________________________

Live-Einspielungen mit Fabio Mancini, Milano,  Italien:

Mitteltönige Stimmung (1/4 comma):

Paul Hofhaimer (1459-1537):

Salve Regina
Part 1: HW:  Prestant 8’ , Octaaf 4’, Octaaf 2’, Mixtuur II-IV   | 2:04 min
Part 2: RP: Holpijp 8', Fluit 4'  1:00 min

D. Buxtehude (1637-1707):

Choral "Lob Gott Ihr Christen allzugleich" BuxWV 202 | 1:35 min
HW:
Trompet 8', Cornet IV
RP: Holpijp 8', Fluit 4'
P: Prestant 8', Holfluit 8'

Werckmeister-I Stimmung (Standard):

J. S. Bach (1685-1750):

Choral "Vater unser im Himmelreich" BWV 682 | 6:55 min
HW: Trompet 8', Octaaf 4'
RP: Holpijp 8', Nasat 3', Sexquialter
P: Subbas 16', Prestant 8', Octaaf 4'

Toccata  d,  BWV 565 | 2:48 min

Preludio et Fuga  BWV 533  | 6:55 min
Preludio | 2:26 min, Fuga | 2:27 min
HW:
Prestant 8, Bourdon 8, Octaaf 4, Octaaf 2, Mixtuur IV, Cimbel IV-VI, Trompet 8
RP: Holpijp 8, Prestant 4, Octaaf 2, Mixtuur IV, Sexquialter, Dulciaan 8 , HW-RP
P: Subbas 16, Prestant 8,  Holfluit 8,  Octaaf 4, Trombone 8,  Bazuin 16 , HW-P

Adriano Banchieri (Bologna 1548-1634):

"Dialogo per l'organo" | 1:16 min
HW: Prestant 8', Octaaf 4';  - Octaaf 4' ; + Prestant 4', + Mixtuur
P: Subbas 16', Prestant 8',  HW-P

Hans Newsiedler (1508-1563)

Der Zeuner Tantz | 1:24 min
HW:
Prestant 8, Bourdon 8, Octaaf 4, Octaaf 2, Trompet 8
RP: Prestant 4, Dulciaan 8 , HW-RP
P: Subbas 16, Prestant 8,  Trombone 8,  Bazuin 16 , HW-P
3rd section:
HW: + Bourdon 8, + Mixtuur
RP: + Holpijp 8, + Octaaf 2, + Mixtuur IV, + Sexquialter
P: Holfluit 8,  Octaaf 4, RP-P

Zahlreiche weitere Live-Einspielungen sind auf der ConcertHall-Webseite zu finden:
(Advanced Search, Organ: OAM - Bosch-F.C. Schnitger, Vollenhove)

© Organ Art Media, alle Rechte vorbehalten

Die vorliegenden Audio-Demos dürfen nur für private Zwecke benützt werden.
Keine weitere Benützung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Herausgebers!