1925 G.F. Steinmeyer-Orgel op. 1400

 

Kurze Einführung und Geschichtliches


Die 1925 erbaute, völlig original erhaltene große 71-Register postromantische Steinmeyer -Orgel op. 1400, ist heute ein weltweit einmaliges Instrument dieses Orgelbauers und dieser Epoche.

Sie wurde konzipiert vom Berliner Konzert-Organisten Otto Dunkelberg, der später als Organist an der Riesenorgel des Passauer Doms wirkte und gilt als kleinere Schwester und Vorläufer dieser seinerzeit weltweit größten Kirchenorgel.

Die Orgel, welche den 2. Weltkrieg als eines der wenigen Berliner Instrumente und den Abriss bzw. Umbau der neobarocken Phase überlebte, zeigt Merkmale der deutsch-elsässischen Orgelreform nach Rupp-Schweitzer mit deutlich hellerem Klangbild und weist zudem wegen der amerikanischen Kontakte von Steinmeyer Eigenschaften dieser Instrumente, wie ungewöhnlicher Manual- und Pedalumfang, umfangreiche Sub und Superoktav-Koppeln, Streicher-Chöre usw. auf.

Die Disposition erlaubt die Interpreatation deutscher, französischer und angloamerikanischer Musik des 19. Jahrhunderts bis hin zur Moderne, ebenso durchaus ältere Musik im Gewand frühen 20. Jahrhunderts.

Bis vor wenigen Jahren durch Verschleiß und Witterungseinflüsse nahezu unspielbar geworden, wurde sie während dreijähriger Arbeit umfassend von Orgelbau Fleiter restauriert und konnte 2018 als eines der wenigen noch erhaltenen Steinmeyer-Orgeln dieser Epoche wieder eingeweiht werden..

Die Kirche Ss. Corpus Christi hat eine Nachhallzeit von bis zu 6 Sekunden.

Ort in Googlemaps


Aufnahme-Technik

Das Instrument wurde im Oktober 2019 mit 48 kHz, 24 Bit, Multikanaltechnik mit mehreren Nachhall-Antworten für kurze, mittlere, und lange Tondauern aufgenommen (sog. Multi-Release-Technik von OrganArt).
Alle Register wurden zusätzlich mit originalem Tremulanten-Klang aufgenommen.

Danksagung

Großer Dank gilt der Kath. Kirchengemeinde Ss. Corpus Christi (Pater Jacinto Weizenmann scj) für die Erlaubnis zu den Aufnahmen, Titular-Organist Martin Kondziella für Tests und umfangreiche vergleichende Feinabstimmung des virtuellen Instruments mit dem Original, Organist Kiessig sowie Hausmeister Müller für die lokale Unterstützung. 

Virtuelle Konsolen



 

Disposition

Orgel-Stimmung: Gleichstufig (aktuell a1=438 Hz) 

Manual I (C–c4)

01. Prinzipal (Prosp.) 16’
02. Großflöte 16’
03. Prinzipal major 8’
04. Violoncello 8’
05. Dolce 8’
06. Gedeckt 8’
07. Doppelflöte 8'
06. Oktav 4’

07. Viola 4’
09. Rohrflöte 4’
10. Oktav 2’
12. Kornett 3-5fach 8’
13. Rauschquinte 2f. 2 2/3’
14. Mixtur 4-6fach 2’
15. Cimbel 3fach 1’
16. Trompete 16’
17. Tuba 8’
18. Große Glocken E, G-g1

Koppeln:
II-I
III-I
Super I
Super II-I
Super III-I
Sub II-I
Sub III-I
Melodie II-I
Melodie III-I

Manual II (C–c4/c5*)

01. Bordun 16’
02. Prinzipal minor 8’
03. Gamba 8’
04. Gedeckt 8’
05. Quintatön 8’
06. Wienerflöte 8’
07. Unda maris 8’
08. Kleinprinzipal 4’
09. Traversflöte 4’
10. Salizet 4’
11. Piccolo 2’
12. Sexquialter 2f. 2 2/3’
13. Progressio 3-5fach
14. Klarinette 8’
15. Waldhorn 8’
Tremulo

Koppeln:
III-II
Super II
Super III-II
Sub III-II

Manual III (C–c4/c5*)

01. Stillgedeckt 16’
02. Hornprinzipal 8’
03. Gemshorn 8’
04. Aeoline 8’
05. Vox coelestis 8’
06. Lieblichgedeckt 8’
07. Konzertflöte 8’
08. Prestant 4’
09. Violine 4’
10. Fernflöte 4’
11. Flautino 2’
12. Nasard 2 2/3’
13. Terz 1 3/5’
14. Septime 1 1/7’
15. None 8/9’
16. Campanella 4f 2’
17. Fagott 16’
18. Feldtrompete 8’
19. Oboe 8’
20. Klarine 4’
21. Vox humana 8’
Tremulo

Koppeln:
Super III
Sub III

Pedal (C–g1)

01. Principalbass 32'
02. Principalbass 16'
03. Violon 16'
04. Subbass 16'
05. Oktavbass 8’
06. Gedecktbass 8’
07. Choralbass 4’
08. Quintbass 10 2/3’
09. Pedalcornett 3 1/5’
10. Mixturbass 2 2/3’
11. Bombarde 32’
12. Posaune 16'
Transmissionen
13. Echobass 16’
14. Gambenbass 8’
15. Fagottbass 16’
16. Trompete 8’
17. Bassklarine 4’

Koppeln:
I-P
II-P
III-P
Super I-P
Super III-P
Super P

* Voll ausgebaute Super-Oktave

Alle Register sind originale Steinmeyer-Register von 1925 (Intonation), außer drei fehlenden Registern, die bis 1943 (!) noch von Steinmeyer eingebaut wurden
 
Taschenladen mit elektro-pneumatischer Traktur



 

Anforderungen

Geladene Version (Surround)

Speicherbedarf 3)

Processor 2)

16-bit, komprimiert1), alle Loops

 19,8 GByte

≥ 3,4 GHz  Quad bis Octa Core

20-bit, komprimiert, alle Loops

 31,5 GByte

≥ 3,4 GHz Quad bis Octa Core

24-bit, komprimiert, alle Loops

 38,5 GByte

≥ 3,4 GHz Quad bis Octa Core


1)
Verlustfreie Kompression mit gleicher Audioqualität!

2)
Empfohlen:
Minimale Konfiguration:  Quad-Core, 32 GByte RAM
Optimale Konfiguration:  Six/Octacore, 64 GByte RAM

3) Um dieses Set zu laden, ist der angegebene freie RAM-Speicherplatz erforderlich (ohne Berücksichtigung des Betriebssystems oder sonstiger laufender Programme)

Wir empfehlen eine professionelle Audio-Wandlerkarte (z.B. RME-Series) und einen Studio-Kopfhörer (z.B. AKG Reference Headphone K701, K712) für optimalen Klang und Raumeindruck.

Demos

Die folgenden Demos wurden mit der Hauptwerk Advanced Edition-Software und dem vorliegenden Set ohne weitere Nachbearbeitung eingespielt:

J. S. Bach (1685-1750)

Fantasia BWV 542 | 07:12 min | Mix Front-Rear 100:100 | Edo Luynenburg, Netherlands/Spain

César Franck (1822-1890)

Cantabile | 05:37 min | Mix Front-Rear 100:100 | P. L. , France

Charles-Marie Widor (1844-1937)

Symphony No. 5,4: Adagio | 05:46 min | Mix Front-Rear 100:100 | Edo Luynenburg, Netherlands/Spain

Léon Boëllmann (1862-1897)

Suite Gothique op. 25  | 14:48 min | Mix Front-Rear 100:100 | P. L. , France

Sigfrid Karg-Elert (1877-1933)

"Freue dich sehr, o meine Seele", op. 65, Nr. 5 | 02:10 min | Mix Front-Rear 75:65 | Andreas Mattes, Germany
"Macht hoch die Tür", op. 65,Nr. 8 | 02:53 min | Mix Front-Rear 100:100 | Christian Brembeck, Germany
"Valet will ich dir geben", op. 65, Nr. 11 | 03:08 min | Mix Front-Rear 75:65 | Andreas Mattes, Germany
"Nun danket alle Gott", op. 65, Nr. 59 | 04:34 min | Mix Front-Rear 80:80 | Edo Luynenburg, Netherlands/Spain
"Homage to Handel", op. 75b (54 Studien in Variationsform) | 15:15 min | Mix Front-Rear 100:100 | Christian Brembeck
Symphonischer Choral "Jesu meine Freude", op. 87,2| 24:50 min | Mix Front-Rear 80:50 | Markus Weyand, Germany

Max Reger (1873-1916)

Introduktion und Passacaglia in d-moll | 08:49 min | Mix Front-Rear 100:100 | Edo Luynenburg, Netherlands/Spain
Präludium op. 69,1 | 04:22 min | Mix Front-Rear 80:50 | Markus Weyand, Germany
Toccata und Fuge op. 80 | 07:04 min | Mix Front-Rear 40:100 | Christian Brembeck, Germany

James Healey Willan (1880-1968)

From 32 short Choral Preludes: # 10: St. Anne | 03:37 min | Mix Front-Rear 70:100 | Edo Luynenburg, Netherlands/Spain

Marcel Dupré (1886-1971)

Cortège et Litanie (op. 19,2) | 05:46 min | Mix Front-Rear 80:40 |  Markus Weyand, Germany
Prélude et Fugue en si majeur op. 7 nr. 1 | 07:02 min | Mix Front-Rear 80:50 |  Andreas Mattes, Germany

Arno Landmann (1887-1966)

Variationen über ein Thema von Georg Friedrich Händel (op. 29) | 17:36 min | Mix Front-Rear 80:40 |  Markus Weyand, Germany

Maurice Duruflé (1902-1986)

Fugue sur le thème du Carillon des Heures de la Cathédrale de Soissons op. 12 | 03:31 min | Mix Front-Rear 100:70 | Andreas Mattes, Germany

Flor Peeters (1903-1986)

Variationen und Finale über ein altflämisches Lied | 17:11 min | Mix Front-Rear 75:65 |  Andreas Mattes, Germany
Thema - Choral 00:00
Variation 1  01:06
Variation 2  02:36
Variation 3  04:04
Variation 4  04:51
Variation 5  07:35
Variation 6  08:51
Variation 7 - Fugato  12:05
Variation 8 - Toccata - Finale  14:58

Spezielle Transkriptionen und Arrangements:

J.S. Bach (1685-1750)

Pièce d' Orgue (in der Straube-Tradition) | 08:37 min | Mix Front-Rear 100:100 |  Christian Brembeck, Germany

L.v. Beethoven (1770-1827)

Allegretto from Symphonie No. 7 (Transkription Wiliam Thomas Best) | 09:33 min |  Martin Kondziella, Germany

Edward William Elgar (1857-1934)

Sursum Corda, op. 11  (Transkription Edwin H. Lemare) | 08:15 min |  Martin Kondziella, Germany

 

Zahlreiche weitere Live-Einspielungen sind auf der ConcertHall-Webseite zu finden:
Search: 1925 G.F. Steinmeyer

Die vorliegenden Audio-Demos dürfen nur für private Zwecke benützt werden.
Keine weitere Benutzung ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Herausgebers!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.